Zugangskontrollen

Zugangskontrollen gehören zu den am häufigsten eingesetzten Sicherheitssystemen, die den Güter- und Gesundheitsschutz der Menschen im beaufsichtigten Gebäude zum Ziel haben. Ihre Popularität verdanken sie einer großen Menge von Anwendungsmöglichkeiten, einem einfachen Bau und Ausbau und den relativ niedrigen Realisierungskosten.

 

Zugangskontrollen reduzieren das Risiko des Diebstahles von Vermögens und Daten. Diese Anlagen ermöglichen auch die Datenarchivierung über die Bewegung der Mitarbeiter innerhalb des Gebäudes und die Abschätzung der Personenliste im Falle einer Evakuierung aus dem Gebäude. Eine entsprechende Konfiguration erlaubt die Systematisierung der Bewegung von Personen im Gebäude. Im Rahmen dieses Systems kann man nur bestimmten Personen zum Zugang zum Gebäude gewähren und über die Ein- und Ausgänge der Mitarbeiter jedes Gebäudes Statistiken zu führen.

 

Zugangskontrollen ermöglichen die Anwendung von Eingangssperren in Form von elektrischen Schlüssen, Drehkreuzen, Schlagbäumen oder Verriegelungsmagneten. Solche Lösungen mit der Anwendung von z. B. den Transponderkarten oder von biometrischen Lesegeräten verbunden. Zugangskontrollen verschließen bestimmte Zonen vor dem unerwünscht Zugang und gewährleisten einen hohen Sicherheitsstandard.


Zugangskontrollen werden auch in Kindergärten und Schulen verwendet, um die Sicherheit der Schüler und Lehrer zu gewährleisten. Besondere Anlagen für Kindergärten registrieren den Aufenthalt eines Kindes in dieser Einrichtung und berechnen aufgrund der Daten das Schulgeld.


Zugangskontrollen werden obligatorisch in den beaufsichtigten Gebäuden und gemäß dem Gesetz über Sicherheit bei Massenveranstaltungen angewendet.


Entsprechende Konfigurationen der Zugangskontrolle arbeiten mit dem Brandmeldern zusammen, was zur effektiven Durchführung einer Evakuierung im Falle einer Katastrophe beiträgt.